Mahlsdorf AKTUELL: Bau für modulares “Fliegendes Klassenzimmer” auf dem Lehnitzplatz in Mahlsdorf genehmigt

Der Modularholzbau für bis zu 300 Kinder soll zunächst - mit Option auf Verlängerung - für zwei Jahre in Betrieb gehen

4 Minuten Lesezeit

Die Mahlsdorfer Kiekemal-Grundschule leidet seit Jahren an einer kontinuierlich ansteigenden Schülerzahl, teilweise bis zu 50%. Die Franz-Carl-Achard-Schule musste unterstützen, die Kinder aus der Kiekemal-Schule wurden per Bustransfer zur Schule nach Kaulsdorf gefahren. Mit Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung sollen an der Bütower Straße Ecke Lehnitzstraße Modulare Ergänzungsbauten errichtet werden. Der Bau von Schulcontainern wurde abgelehnt. Der Spielplatz auf dem Lehnitzplatz sollte erweitert werden und die Berliner Wasserbetriebe wollten ein Regenrückhaltebecken in den Platz integrieren. Das Vorhaben der Wasserbetriebe muss nun warten. Im Dezember 2019 teilte der Schulstadtrat Gordon Lemm mit, das zwei Modularholzbauten mit einer Nutzfläche von 1.000 m² errichtet werden sollen. Ein Schulbau wurde für die Elsenstraße bereits genehmigt.

Am Mittwoch, 30. September 2020 in den späten Abendstunden konnte das Umwelt- und Artenschutzgutachten, welches vom Schulamt im April 2020 in Auftrag gegeben wurde, abgegeben werden. Keine 24 Stunden später, am 1. Oktober 2020 signalisierte das Umweltamt Marzahn-Hellersdorf bereits eine Genehmigungsfähigkeit. Begünstigt hat diesen positiven Umstand, die bereits im Vorfeld getroffenen Abstimmungen. Noch am selben Tag teilte das Bau- und Wohnungsaufsichtsamt Marzahn-Hellersdorf der bezirklichen Gebäudeverwaltung mit, dass der Bau genehmigungsfähig ist.

Anzeige
Zaundruck

Der Auftrag “die Modularholzbauten zu errichten”, wurde bereits am Freitag, 2. Oktober 2020 an die bereits im Vorfeld ausgewählte Firma vergeben. Die Auftragsvergabe erfolgte über ein Vergabeverfahren. Der Bauantrag wurde bereits am 18. Juni 2020 eingereicht und weitere Planungen vorangebracht und wie Auftragsvergabe vorbereitet. In den Monaten Mai und April konnten die Planungen auch mit den durch die Corona-Pandemie geltenden Kontaktbeschränkungen vorangebracht werden. Der Bau der Modularholzbauten wird 4,9 Mio Euro kosten. Die Finanzierungszusage durch die Berliner Landesregierung erfolgte am 15. Januar 2020. Aufgrund der guten Vorbereitungen war die Auftragserteilung am Freitag mit einer Unterschrift nur noch eine reine Formsache.

“Wir sind überzeugt, hier nochmal seitens des Unternehmens ein gutes Angebot zur Fertigstellung erhalten zu haben. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Container zum Januar 2021 stehen und zum 1. Februar 2021 für den Schulunterricht 2021 einsatzfähig sein werden. Das Versprechen des Bereiches Facility Management, welches ich am 25. Januar in der Versammlung den Eltern gegeben habe, dass die Container zum März 2021 stehen, können wir halten. Ich weiß, dass einige Eltern sich eine schnellere Umsetzung gewünscht hatten, aber das vom Schulamt beauftragte Artenschutzgutachten für eben diese Vegetationsperiode 2020 war abzuwarten und alle Genehmigungsprozesse darauf auszurichten. 

Mit der nun dritten Containeranlage im Bezirk – nach den Standorten Schleipfuhl und Habichtshorst – werden wir einen guten Grundstock für einen bezirklichen “Containerpool” besitzen, der dem Bezirk Handlungsspielraum bietet, eigene Kapazitätserweiterungen durchzuführen. Die Pädagogen haben nach der Praxis in den beiden Anlagen bereits signalisiert, dass es sich um sehr gut geeignete und professionell errichtete Anlagen handelt.”

Bezirksstadträtin Juliane Witt

Laut Schulstadtrat Gordon Lemm werden in dem eingeschossigen Bau 12 Klassenzimmer und eine Mensa enstehen. Der Platz wird für 300 Schüler geschaffen. Zum Schulstart sollen zunächst sechs Klassen starten, später folgen zwei weitere Klassen.

Der offizielle Baustart ist somit der Freitag, 2 Oktober 2020. Die beauftragte Firma hat mit den Arbeiten, Planung und Produktion begonnen. Die Umweltauflagen für den Winter 2020/2021 werden erfüllt und Ausgleichsmaßnahmen für den Artenschutz für den Zeitraum der Baumaßnahmen stehenz ur Verfügung.

Die modularen Holzbauten werden vom schweizer Unternehmen Blumer-Lehmann hergestellt.

Inhaltliche Hinweise an: info@marzahn-hellersdorf.com

Rechtschreib- oder Tippfehler gefunden? Missgeschicke passieren. Bitte benachrichtigen Sie uns, indem Sie den Text auswählen und dann Strg + Eingabetaste drücken.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Letzte Beiträge von Marzahn-Hellersdorf

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: