Erstes barrierefreies Frauenhaus vom Land Berlin in Betrieb genommen

1 Minute Lesezeit
Symbolbild

In der kommenden Woche nimmt Berlin das erste barrierefreie Frauenhaus in Betrieb. Träger ist der Verein Interkulturelle Initiative e.V. Bereits heute findet die feierliche Übergabe des Hauses an den Träger statt, teilt die Senatsverwaltung Berlin mit.

Berlin bekommt durch den Umzug eines bestehenden Frauenhauses in eine größere Immobilie 32 neue Schutzplätze für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder. Um den Zugang für bisher nicht erreichte Zielgruppen zu ermöglichen, wurden sechs Zimmer sowie die Nebenräume barrierefrei ausgebaut und das erste barrierefreie Frauenhaus für Berlin geschaffen.

„Besonders stolz bin ich darauf, dass in Berlin mit der Eröffnung des neuen Frauenhauses nun gezielt gewaltbetroffene Frauen oder ihre Kinder mit Behinderungen und Beeinträchtigung unterstützt werden“, so Gleichstellungssenatorin Dilek Kalayci.

Als weiteren innovativen Schwerpunkt bietet das Frauenhaus auch Schutz für Frauen mit älteren Söhnen an.

Der Ausbau des Hilfesystems und der Schutz der Frauen vor Gewalt hat für den Senat weiterhin höchste Priorität. Leitgedanke für die Weiterentwicklung ist, dass jeder betroffenen Frau und ihren Kindern eine auf ihre spezielle Situation zugeschnittene, passgenaue Hilfe und Unterstützung angeboten werden soll.

Rechtschreib- oder Tippfehler gefunden? Missgeschicke passieren. Bitte benachrichtigen Sie uns, indem Sie den Text auswählen und dann Strg + Eingabetaste drücken.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

4 + zwölf =

X

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: