Zeugnisausgabe! Sorgentelefone sind geschaltet

2 Minuten Lesezeit

In der kommenden Woche erhalten die Berliner Schülerinnen und Schüler bis zum 23. Juni ihre Jahreszeugnisse. Nicht immer entsprechen die Zensuren den Erwartungen und Wünschen von Eltern und Schülerinnen und Schülern. Hinzu kommen in diesem Schuljahr die pandemiebedingten Sonderbelastungen für alle Beteiligten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sorgentelefons der Senatsbildungsverwaltung beraten daher gerne bei kleinen und großen Sorgen.

„Die Zeugnisvergabe ist für viele Familien ein besonderes Datum, an dem Lob, Anerkennung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche ganz wichtig sind. Wenn die Noten zu Enttäuschungen führen, sollten Eltern, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler gemeinsam die Ursachen ergründen, damit gezielt geholfen werden kann. Zu schimpfen ist hier nicht hilfreich. Freuen Sie sich darüber, wenn Ihr Kind Fortschritte gemacht hat“, sagt die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres, den Eltern.

Die Telefone sind geschaltet am

23. Juni 2021 in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr.

Die Sorgentelefone sind mit folgenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Senatsbildungsverwaltung besetzt:

Bereich Grundschulen

Herr Klaus Jürgen Heuel         Tel.: 030 / 90227-6028

Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt

Herr Klaus Jürgen Heuel         Tel.: 030 / 90227-5834

Integrierte Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen

Herr Dr. Thomas Nix Tel.: 030 / 90227-5865

Gymnasien

Frau Dr. Eva Heesen Tel.: 030 / 90227-6356

Berufliche Schulen

Frau Sibylle Scherble Tel.: 030 / 90227 5499

Zusätzlich können sich Eltern auch an die schulpsychologischen und inklusionspädagogischen Beratungs- und Unterstützungszentren (SIBUZ) in den Bezirken wenden.

Rechtschreib- oder Tippfehler gefunden? Missgeschicke passieren. Bitte benachrichtigen Sie uns, indem Sie den Text auswählen und dann Strg + Eingabetaste drücken.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

3 × 4 =

X

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: