Zolltreffer

“Zolltreffer in Marzahn” – 100.000 unverzollte Zigaretten sichergestellt – Festnahme & Haftbefehl

Aufgeraucht! Einen guten Riecher hatte die Mobile Kontrolleinheit des Hauptzollamtes Berlin in den frühen Morgenstunden gegen 7.20 Uhr in Marzahn, als sie eine Frau – dem Augenschein nach asiatischer Herkunft – auf einem Supermarkt-Parkplatz beobachteten, wie sie in parkende Autos schaute. Eine kurze Zeit später fuhr ein blauer Kleintransporter mit polnischem Kennzeichen auf den Parkplatz, wo der Mann und in die Frau in Kontakt traten. Ein kurzer Anruf des Mannes sorgte dafür, dass einige Minuten später ein weiteres weißes Fahrzeug mit deutschem Kennzeichen auf den Parkplatz fuhr und sich zu den anderen beiden gesellte und begrüßte.

Schmuggelzigaretten im PKW / Hauptzollamt Berlin

🛒⛄️*Herbst- und Winterbekleidung kaufen 👢 ❄️
Marzahn-Hellersdorf LIVE – Telegramgruppe
Marzahn-Hellersdorf LIVE – Die Facebookgruppe
Marzahn-Hellersdorf LIVE Kleinanzeigen

Blaulicht Berlin – Telegramgruppe

Nach einem kurzen “Rundum-Blick” öffneten die Beteiligten den Kofferraum des weißen Fahrzeugs. Die Beamten entschieden sich nun zum Zugriff und gaben sich durch “Stopp Zoll” und “Zollkontrolle” zu erkennen. Die drei Beteiligten flüchteten daraufhin vom Übergabeort. Nach einer Verfolgung konnten zwei der Beteiligten gestellt werden. Eine anschließende Inaugenscheinnahme des bereits offenstehenden weißen Fahrzeugs förderte 100.000 unverzollte Zigaretten bekannter Marken zu Tage.

Die polnischen Kennzeichen waren gegen deutsche Kennzeichen getauscht

Bei der weiteren Durchsuchung des weißen Fahrzeugs mit deutschen Kennzeichen fanden die Beamten die originalen polnischen Fahrzeugpapiere und Fahrzeugschein und Kennzeichen zu dem weißen Wagen.

Die Frau wurde zur Bundespolizei gebracht, um ihre Identität feststellen zu lassen. Bei der Bundespolizei lag bereits ein Haftbefehl gegen die asiatische Frau vor.

Die Beamten zogen das Tatfahrzeug ein, die Kennzeichen, die für den illegalen Straßenhandel geschmuggelten Zigaretten und leiteten ein Steuerstrafverfahren ein.

Die hinterzogenen Steuern belaufen sich auf rund 20.000 €.

Das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Titelbild: Symolbild