Trusetaler Straße

Wegen Musik Teenager mit Schusswaffe bedroht – Trusetaler Straße Marzahn

Zu einer bedrohlichen Situation mit einer Schusswaffe kam es am Freitag Nachmittag in Marzahn. Den Ermittlungen der Polizei Berlin zufolge hielten sich gegen 17.45 Uhr zwei Jugendliche in einer Grünanlage in der Trusetaler Straße auf und hörten Musik, als ein 18-Jähriger an sie herantrat.

Der 18-Jährige forderte die beiden Teenager auf, die Musik auszumachen und beleidigte sie dabei fremdenfeindlich. Um seiner Aufforderung Nachdruck zu verleihen, zeigte er den beiden Teenagern eine Schusswaffe an seinem Hosenbund.

Marzahn-Hellersdorf LIVE – Telegramgruppe
Marzahn-Hellersdorf LIVE – Die Facebookgruppe
Marzahn-Hellersdorf LIVE Kleinanzeigen

Blaulicht Berlin – Telegramgruppe

Die Bedrohungssituation wurde durch eine aufmerksame Anwohnerin beobachtet, die sofort die Polizei alarmierte. Da der Tatverdächtige bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte vom Tatort verschwunden war, wurde dieser im Rahmen einer Nahbereichsabsuche in der Nähe seiner elterlichen Wohnung angetroffen. Bei einer darauffolgenden Durchsuchung seines Zimmers wurde eine PTB-Waffe gefunden. Die Schreckschusswaffe wurde beschlagnahmt, u.a.auch, weil der Tatverdächtige nicht über einen “kleinen Waffenschein” verfügte.

Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der 18-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Symbolbild

Inhaltliche Hinweise an: info@marzahn-hellersdorf.com

Teenager von Straßenbahn erfasst – Trusetaler Straße Marzahn

Am Freitag Nachmittag wurde an einer Straßenbahnhaltestelle in der Trusetaler Straße in Marzahn ein 17-Jähriger beim Überqueren der Straßenbahngleise von einer herannahenden Straßenbahn der Linie 8 mit Fahrtrichtung Niemegker Straße erfasst und zu Boden geschleudert.

Marzahn-Hellersdorf LIVE – Telegramgruppe
Marzahn-Hellersdorf LIVE – Die Facebookgruppe
Marzahn-Hellersdorf LIVE Kleinanzeigen

Blaulicht Berlin – Telegramgruppe

Die alarmierten Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten den Verletzten mit einer schweren Kopf- und Rumpfverletzung ins Krankenhaus. Die 53-Jährige Straßenbahnfahrerin blieb bei dem Zusammenstoß unverletzt.

Symbolbild