Dokumentationen

Bahnhöfe der U5 zwischen Tierpark und Hönow unter Denkmalschutz gestellt

Das Landesdenkmalamt Berlin hat neun U-Bahnhöfe entlang der U5 zwischen Tierpark und Hönow unter Denkmalschutz gestellt. Die Bahnhöfe umfassen den unterirdischen Bahnhof Tierpark, der zwischen 1969 und 1973 erbaut wurde und eine beeindruckende künstlerische Ausstattung aufweist. Des Weiteren wurden die oberirdischen Bahnhöfe Biesdorf-Süd, Elsterwerdaer Platz, Wuhletal, Kaulsdorf-Nord, Cottbusser Platz, Hellersdorf, Louis-Lewin-Straße und Hönow aus den Jahren 1985 bis 1989 nun in die Denkmalliste aufgenommen.

Die U-Bahnstrecke U5 ist die einzige fertiggestellte U-Bahnstrecke in der ehemaligen DDR. Sie wurde unter der Leitung des Ost-Berliner Chefarchitekten Roland Korn geplant, um die gleichzeitig entstehenden Wohngebiete in Hellersdorf zu erschließen. Die Stationen wurden von der eigens für die Planung ins Leben gerufenen “Schnellbahnbau Berlin” sowie den Bezirken der DDR, die auch für den Bau der Großsiedlung an der Berliner Stadtgrenze verantwortlich waren, umgesetzt.

S+U Wuhletal – ©️ Marzahn-Hellersdorf LIVE

Ähnlich wie die von Alfred Grenander entworfenen Bahnhöfe entlang der U8, wurden die Bahnhöfe entlang der U5 nach einem einheitlichen Designkonzept gestaltet. Dieses verbindende Seriendesign prägt den Charakter der Linie und wurde von den Planerinnen und Planern an die jeweiligen baulichen sowie topographischen Gegebenheiten angepasst.

Landeskonservator Dr. Christoph Rauhut: „Die Erweiterung der U5 zwischen den Bahnhöfen Tierpark und Hönow ist von einzigartigem Zeugniswert für die zur Entstehungszeit geteilte Stadt. Ihre Bauweise, ihre Gestaltung und die Umsetzung mit einfachen Mitteln stehen in einem deutlichen Kontrast zu den opulenten U-Bahnhöfen, die zeitgleich in West-Berlin von Rainer Rümmler entworfen wurden. In ihrer Gestaltung und Ausführung dokumentieren die Bahnhöfe in Ost und West anschaulich die politischen und wirtschaftlichen Gegensätze, die Berlin über Jahrzehnte geprägt haben.“

U-Bhf Cottbusser Platz – ©️ Marzahn-Hellersdorf.com

BVG-Vorstand Dr. Rolf Erfurt: „Eine Fahrt mit der U-Bahn ist in Berlin eine Reise durch die Geschichte dieser Stadt. Dies gilt nicht zuletzt für die neu unter Denkmalschutz gestellten U-Bahnhöfe der Ost-Berliner U5. Unsere U-Bahnhöfe sollen aber auch den aktuellen Ansprüchen unserer Fahrgäste entsprechen – eine große Herausforderung, für die wir in engen Gesprächen mit den Denkmalschutzbehörden Lösungen erarbeiten.“

Im Rahmen der Unterschutzstellung wurden notwendige bauliche Änderungen zur Umsetzung der Barrierefreiheit und zur Erfüllung neuer technischer Anforderungen in enger Abstimmung zwischen der BVG und dem Landesdenkmalamt Berlin festgelegt.

U5 Kaulsdorf Nord – ©️ Marzahn-Hellersdorf.com

Mit der Aufnahme der U5-Bahnhöfe in die Denkmalliste wird die besondere Bedeutung dieser historischen U-Bahnstrecke gewürdigt und sichergestellt, dass die architektonische und kulturelle Identität dieser Stationen für zukünftige Generationen erhalten bleibt.

Informationen Wikipedia: Biesdorf-Süd, Elsterwerdaer Platz, Wuhletal, Kaulsdorf-Nord, Cottbusser Platz, Hellersdorf, Louis-Lewin-Straße und Hönow

📧 Echtzeit-Newsletter 📨

Jeder neu veröffentlichte Beitrag erscheint in unserem Echtzeit-Newsletter - jetzt abonnieren.

Verwandte Beiträge

💥Mehrower Allee in Marzahn 🧨Böllerverbotszone 🎆 zu Silvester 2021

Marzahn-Hellersdorf LIVE

🌟 Jobangebote – Arbeiten im Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf – Komm ins Team! 🌟

Marzahn-Hellersdorf LIVE

🌟 Entdecke deine künstlerische Seite bei der Jugendkunstschule ‘Lin Jaldati‘ im Kulturforum Hellersdorf! 🎨

Marzahn-Hellersdorf LIVE

Kommentar schreiben