Dokumentationen

Dritter Rettungshubschrauber “Christoph 100” verstärkt die Luftrettung in Berlin

Am Montag, dem 22. Januar 2024, landete ein bislang unbekannter roter Rettungshubschrauber in Hellersdorf, der aus dem Helios Klinikum Buch aufgestiegen war. In der Riesaer Straße benötigte ein Bewohner des Bezirks dringend medizinische Hilfe. Der Notarzt und die Rettungskräfte wurden mit dem Hubschrauber aus Buch gebracht. Anfragen zum neuen Rettungshubschrauber erreichten uns. Die Thematik mit dem frisch in Dienst gestellten “Neuen” ist etwas umfangreicher. Außerdem: Ab 2026 wird sich bei den Rettungshubschraubern in Berlin etwas grundlegend ändern. Berlin hat seit dem 2. Januar 2024 eine wichtige Ergänzung im Bereich der Luftrettung bekommen: Der Rettungshubschrauber “Christoph 100” ist offiziell in Betrieb. Er ergänzt die bestehenden Luftrettungsmaßnahmen und bildet den vorläufigen Abschluss der Neuvergabe der Konzessionen aus dem Jahr 2019.

Der neue Hubschrauber ist im täglichen Einsatz von 6:00 bis 22:00 Uhr, was eine erhebliche Erweiterung der Verfügbarkeit in Spitzenzeiten bedeutet.Die Crew kann dank Night Vision Goggles (NVG) auch bei herausfordernden Lichtverhältnissen effizient agieren. Die Besatzung besteht aus einem Piloten, einem Co-Piloten, einem Notarzt und einem Notfallsanitäter. Sie arbeitet im Zwei-Schicht-System. Die flugtechnische Crew wird von der DRF Luftrettung gestellt, während die medizinischen Fachkräfte von der Berliner Feuerwehr und dem Bundeswehrkrankenhaus Berlin zur Verfügung gestellt werden, wie dem Informationsportal RTH-Info zu entnehmen.

Christoph 100 deckt nicht nur Berlin, sondern auch das angrenzende Brandenburger Umland als Einsatzgebiet ab. Er steht bereit für Intensivtransporte in Berlin, Brandenburg und den angrenzenden Bundesländern, falls keine anderen Ressourcen verfügbar sind. Christoph 100 startet mit einem H145 Helikopter mit Vierblattrotor, wobei eine mögliche Umrüstung auf ein Fünfblattsystem noch keinen festen Zeitplan hat.

Christoph 100 in Hellersdorf – Foto: © Blaulicht_spotter.berlin

Der H145 fliegt derzeit noch ohne die erforderliche Winde. Nach Abschluss der Eingewöhnungsphase und der Windentrainings im Frühjahr ist geplant, den Windenbetrieb voraussichtlich im zweiten Quartal zu starten. Christoph 100 wird dann mit einer 90-Meter-Seilwinde für Rettungseinsätze ausgestattet sein. Die spezifischen Indikationen für den Einsatz des Rettungshubschraubers werden derzeit abschließend abgestimmt, um die taktischen Fähigkeiten des Helikopters stärker zu betonen.

Die infrastrukturellen Voraussetzungen für die neue Station sind größtenteils erfüllt, lediglich das Stationsgebäude steht noch aus, bedingt durch Lieferengpässe im Bausektor. Die Fertigstellung des Gebäudes wird voraussichtlich in 4 bis 6 Wochen erfolgen. Die Eröffnung steht bevor.

Insgesamt gibt es nun drei Hubschrauber für die Luftrettung in Berlin:

Christoph 31 (EC135/H135), stationiert am Charité Campus Benjamin Franklin, dient als klassischer Rettungshubschrauber.
Christoph 100 (H145), stationiert am Helios Klinikum Buch, steht als Rettungshubschrauber mit Besonderheiten wie Rettungswinde und erweiterter Einsatzbereitschaft zur Verfügung.
Christoph Berlin (H145), stationiert am Unfallkrankenhaus Berlin Marzahn, ist ein Intensivtransporthubschrauber (ITH).

Rückblickend geht die Erweiterung auf die Ausschreibung für Luftrettungsmittel zurück, die im Mai 2019 zu einer Überraschung führte und die damalige Forderung von einem weiteren Rettungshubschrauber für Berlin durch die ADAC Luftrettung unter der Federführung von Friedrich Rehkopf unterstreicht.

Wechsel an der Spitze der Berliner Luftrettung ab 2026

RTH Christoph 31 auf dem Cecilienplatz in Kaulsdorf-Nord – © Marzahn-Hellersdorf.com

Die Übernahme der Lufrettungsaktivitäten in Berlin durch den Deutschen Rettungsflugwacht e.V. (DRF) markiert das Ende einer langen rechtlichen Auseinandersetzung mit dem ADAC. Obwohl die ADAC Luftrettung bis Ende 2025 weiterhin aktiv sein wird, wird die DRF danach als alleiniger Luftrettungsanbieter in der Hauptstadt agieren.

Modernisierung der DRF-Flotte in Berlin – ITH Christoph Berlin

Die DRF Luftrettung hat zu Beginn des Jahres 2024 ihre Flotte am Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn modernisiert, indem sie einen neuen Hubschrauber vom Typ Airbus Helicopters H145 mit Fünfblattrotor in Dienst gestellt hat.

Die Crew von Christoph Berlin vor ihrer neuen Maschine – © DRF

Dieser Hubschrauber, bekannt als Christoph Berlin, bietet verbesserte Flugeigenschaften und eine höhere Nutzlast, was den Patiententransport sowohl komfortabler als auch effizienter macht. Mit dieser Modernisierung unterstreicht die DRF Luftrettung ihr Engagement für eine fortlaufende Verbesserung der Patientenversorgung. Christoph Berlin ist rund um die Uhr einsatzbereit und ein entscheidender Teil der Notfallversorgung in der Region, wobei er auch in der Dunkelheit mit modernen Nachtsichtgeräten sicher operieren kann. Die DRF Luftrettung plant, ihre Flotte kontinuierlich mit weiteren H145-Hubschraubern zu erneuern, um ihre lebensrettenden Dienste auszubauen.

Informationen

RTH Christoph 31 – Rettungshubschrauber Berlin – Die Doku

Einigung im Streit um Vergabe der Luftrettung in Berlin

Berlin: Enormer Umbruch durch Ausschreibung der Luftrettung

Paukenschlag in Berlin: Alle drei Stationen gehen an die DRF Luftrettung

H145 mit Fünfblattrotor als Christoph Berlin

Christoph 100 – Wikipedia

Christoph 100 – Station Berlin-Buch

Blaulicht_spotter.berlin

Verwandte Beiträge

🟩🥬🍎 Marzahner und Hellersdorfer Kleingärtner laden zur Wanderung ein

Marzahn-Hellersdorf LIVE

🌞🎉 Großes Sommerfest in Marzahn auf dem Altlandsbergerplatz 🎉🌞

Marzahn-Hellersdorf LIVE

💥Mehrower Allee in Marzahn 🧨Böllerverbotszone 🎆 zu Silvester 2021

Marzahn-Hellersdorf LIVE

Kommentar schreiben