Dokumentationen

Feuerwehr- und Polizeieinsätze zu Silvester in Marzahn-Hellersdorf

Marzahn-Hellersdorf erlebte einen vergleichsweise friedlichen Silvesterabend, dennoch hatten die Feuerwehr und die Einsatzkräfte der Polizei in den frühen Morgenstunden alle Hände voll zu tun. Ab Mitternacht wurden sie vermehrt zu Kleinbränden gerufen, die aufgrund unsachgemäßer Handhabung von Feuerwerkskörpern entstanden waren. Die Polizei kassierte Schreckschusswaffen ein.

Die Anwohner von Marzahn-Hellersdorf feierten den Jahreswechsel größtenteils in Ruhe, wenn auch vereinzelt die Polizei einschreiten musste, um für Ordnung zu sorgen. Ab den späten Abendstunden häuften sich die Einsätze für die Feuerwehr und Polizei.

Ehefrau am Vormittag getötet – Festnahme und Haftbefehl wegen Heimtückischen Mord
Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mit einem tragischen Ereignis begann der Silvestertag in Kaulsdorf. Gegen 10.30 Uhr wählte ein 71-jähriger Mann den Polizeinotruf und teilte den Einsatzkräften am Telefon mit, dass er seine 59-jährige Ehefrau getötet hat, wir berichteten. Am Montagnachmittag erhielt der Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin einen Haftbefehl wegen heimtückischen Mord.

Verkehrsunfall in Kaulsdorf nach Ampelausfall

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Silvestertag gegen 15 Uhr an der Kreuzung Hellersdorfer Straße/Gülzower Straße. Hier ist seit mehreren Tagen die Ampel ausgefallen. Drei Verletzte, wir berichteten. Tags zuvor krachte es bereits an selber Kreuzung, hier nachlesen.

Schreckschusswaffen und Messer

In Hellersdorf musste die Polizei mehrfach wegen dem Einsatz von Schreckschusswaffen ausrücken. Auf einem Gehweg soll ein Mann mit einer Schreckschusswaffe geschossen haben. Passanten alarmierten die Polizei. Nach einer Überprüfung durch die Einsatzkräfte wurde die Waffe von den Beamten einkassiert. Wegen einem vergleichbaren Vorfall musste im selben Ortsteil ein anderer Mann seine Schreckschusswaffe den Einsatzkräften aushändigen, nachdem dieser vom Balkon im 2. OG “rumgeballert” hatte. In Marzahn kam es in den Abendstunden zu einem Zwischenfall, bei dem ein Mann Passanten mit einem Messer bedroht haben soll. Die alarmierten Einsatzkräfte der Polizei nahmen den Mann fest.

Verkehrsunfall in Kaulsdorf – drei Verletzte

Gegen 21.30 kam es im Kreuzungsbereich Uckermarkstraße/Grottkauer Straße zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Mehrere Verletzte, wir berichten.

Frau will nach dem Feiern nicht gehen

Gegen 22 Uhr alarmierte ein Mann die Polizei nach Hellersdorf, nachdem er und seine Freundin gefeiert und getrunken hatten. Er wollte, dass sie geht. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass die Freundin in dieser Wohnung gemeldet war und dort verbleiben durfte.

Volle Promille mehrere Poller umgefahren

In Kaulsdorf alarmierten Passanten am Abend die Polizei, nachdem ein Smartfahrer Poller umgefahren hatte. Dieser musste sich einem Alkoholtest unterziehen. Verletzt wurde niemand.

Holz- und Bauabfälle in Brand geraten

Kurz vorm Jahreswechsel ist in Mahlsdorf eine Müllstandsfläche in Brand geraten. Die Freiwillige Feuerwehr Kaulsdorf löschte den Brand auf einer Gesamtfläche von 40 Quadratmeter, wir berichteten.

Mehrere Kleinbrände durch bereits angezündete Feuerwerksbatterien
Auf dem Parkplatz am Buckower Ring in Biesdorf musste die Feuerwehr mehrfach löschen

Im Buckower Ring in Biesdorf musste die Feuerwehr in der Nacht mehrfach ausrücken, um brennende Feuerwerksbatterien zu löschen. In der Chemnitzer Straße waren die Brandbekämpfer der Freiwilligen Feuerwehr Kaulsdorf gefordert. Hier standen gleichzeitig mehrere Feuerwerksbatterien in Flammen, und ein effektiver Einsatz eines C-Rohrs war erforderlich, um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Die Freiwillige Feuerwehr Kaulsdorf löschte mehrere brennende Feuerwerksbatterien in der Chemnitzer Straße in Kaulsdorf

Die Havemanstraße in Marzahn war von abgefeuertem Feuerwerk übersät, was zu weiteren Einsätzen führte. Auch hier waren es brennende Feuerwerksbatterien, die von den Einsatzkräften gelöscht werden mussten.

Lagerfeuer vor dem ALDI Neue Grottkauer Straße in Kaulsdorf
Feiernde Menschen vor einem “Lagerfeuer” aus bereits gezündeten Feuerwerksbatterien in der Neuen Grottkauer Straße

Besonders kurios gestaltete sich ein Vorfall vor dem ALDI in der Neuen Grottkauer Straße in Kaulsdorf nach dem Jahreswechsel um 0.30 Uhr. Feiernde hatten offenbar mehrere bereits gezündete Feuerwerksbatterien zusammengeschoben und ein improvisiertes “Lagerfeuer” entfacht, um das herum mehrere Personen standen. Die Feuerwehr musste neben Mülltonnen mehrere solcher “Kleinbrände” durch brennende Feuerwerksbatterien im gesamtej Bezirk löschen.

Mit Schreckschusswaffen auf Kinder geschossen

Ebenfalls nach dem Anstoßen auf das neue Jahr wurde die Polizei nach Hellersdorf alarmiert, nachdem vier Männer mit Schreckschusswaffen auf Kinder geschossen haben.

Gesundes Neues 2024 🍀🍾

Fotos: © Marzahn-Hellersdorf.com

📧 Echtzeit-Newsletter 📨

Jeder neu veröffentlichte Beitrag erscheint in unserem Echtzeit-Newsletter - jetzt abonnieren.

Verwandte Beiträge

🧨🍾🥳 Silvester in Marzahn-Hellersdorf – 🧨🎉🍾 Alle Fragen und Antworten zum Jahreswechsel 🧨🎊🥳

Marzahn-Hellersdorf LIVE

💥Mehrower Allee in Marzahn 🧨Böllerverbotszone 🎆 zu Silvester 2021

Marzahn-Hellersdorf LIVE

🌟 Jobangebote – Arbeiten im Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf – Komm ins Team! 🌟

Marzahn-Hellersdorf LIVE

2 Kommentare

Leutloff 1. Januar 2024 at 17:32

Ruhig? Es hat nicht mehr aufgehört zu knallen und das bis 5 Uhr morgens, um 22 Uhr klang es so wie damals zu 0uhr, es hat noch nie so viel geknallt wie dieses Jahr, mal abgesehen davon, dass seit 3 Jahren in Hellersdorf, alle 356 Tage im Jahr geböllert wird!

Dazu gibt es nicht ein Wort von euch, warum? 90% der Menschen die hier leben sind nur noch genervt davon!

Antwort
Anonymous 1. Januar 2024 at 21:46

Kann dir nur zustimmen, das Geballere nervt. Zum Jahrewechsel fliehe ich schon lange, aber es ballert ganzjährig. Zusätzlich zu den öffentlich genehmigten Veranstaltungen, die ja alle ohne Feuerwerk nicht mehr auskommen, kommen die ganzen privaten Feiern, und natürlich die lieben Mitmenschen, die nachts mal einfach so gegen 3 Uhr losknallen. Aber Feuerwerk ist halt ein Millionengeschäft, auch für den Staat, also wird sich daran nichts ändern.

Antwort

Kommentar schreiben