Jedes Jahr belegt die Bundesnetzagentur tausende Telefonnummern mit Verboten oder schaltet sie ab. Der Grund hierfür: Die Rufnummern werden missbräuchlich verwendet und dienen der Abzocke. Oft handelt es sich um sogenannte Ping-Anrufe, eine unbekannte Nummer klingelt immer wieder kurz an. Rufe Verbraucher leichtfertiger Weise zurück, drohen hohe Telefonkosten. 

Bei Ärger mit Rufnummern und Anrufen kann die Bundesnetzagentur aktiv werden. Die Bundesnetzagentur möchte diesem Missbrauch vorbeugen und informiert zu den unterschiedlichen Methoden des Rufnummer-Missbrauchs. Auch vor unerlaubter Werbung können sich Angerufene schützen und Verstöße von Unternehmen der Bundesnetzagentur melden. Der betrügerische Erfindergeist kennt keine Grenzen. So müssen Verbraucherinnen und Verbraucher auch Vorsicht bei nicht verlangten SMS, Pop-ups mit Fehlermeldungen im Internet oder auch bei Fax- oder E-Mail-Spam walten lassen. 

Diese und andere Methoden stellt die Bundesnetzagentur auf ihrer Internetseite zusammen. Geschädigte können sich hier informieren und Unterstützung beim weiteren Vorgehen bekommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein